Neue Beitrags- und Gebührensatzung ab 01.01.2024

Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes hat in seiner Sitzung am 13.11.2023 eine neue Beitrags- und Gbeührensatzung ab 01.01.2024 beschlossen. Die Gebühren und Beiträge wurden im Rahmen der turnusgemäßen Globalberechnung (alle 4 Jahre) neu kalkuliert und wie folgt festgesetzt:


Verbrauchsgebühr:
3,13 €/ m³ (1.000 Liter) = 0,00313 €/ Liter

Grundgebühr:  je nach Dimension des verbauten Wasserzählers:

Dauerdurchfluss (Q3) Nenndurchfluss (Qn) Grundgebühr  
bis 4 m³/ h bis 2,5 m³/ h 51,00 €/ Jahr gängiger Hausanschlusszähler
bis 10 m³/ h bis 6 m³/ h 126,00 €/ Jahr
bis 16 m³/ h bis 10 m³/ h 202,00 €/ Jahr
über 16 m³/ h über 10 m³/ h 506,00 €/ Jahr

Die Höhe der zukünftigen Abschläge wird automatisch angepasst und Ihnen mit der Abrechnung des Jahres 2023 im Laufe des Januars 2024 mitgeteilt.


Herstellungsbeiträge:

regulärer Beitragssatz abgestufter Beitragssatz
Grundstücksfläche 1,62 €/ m² 1,31 €/ m²
Geschossfläche 5,08 €/ m² 4,12 €/ m²

Sämtliche Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Höhe von 7 %.

 

Hintergrundinformationen zur preislichen Entwicklung:

Die ersten Anlagenteile (Brunnen, Hochbehälter und Leitungen) des Zweckverbandes sind Ende der 1960er Jahre entstanden und haben mittlerweile ihre technische Lebensdauer erreicht. Einige davon – insbesondere das Leitungsnetz – müssen deshalb Zug um Zug saniert werden. Der Zweckverband nimmt die Herausforderungen dieser Zeit aktiv an und arbeitet intensiv daran, die hervorragende Qualität des gelieferten Wassers beizubehalten und einen möglichst störungsfreien und krisensicheren Betrieb zu gewährleisten.

Alleine seit 2019 wurden insgesamt ca. 5 Mio. Euro in die Sanierung des Leitungsnetzes, der Sanierung des Hochbehälters Jägersdorf, in den Brunnenbau sowie der Instandsetzung der Aufbereitungsanlage im Wasserwerk Paunzhausen investiert. Diese Maßnahmen sowie die uns bevorstehenden Aufgaben erfordern einen enormen Finanzbedarf, der mit dem aktuellen Gebührensatz nicht gedeckt werden kann. Die gestiegenen Energiepreise sowie die allgemeine Preisentwicklung tragen zudem zur Erhöhung der Wassergebühren bei.

 

Wir bitten daher um ihr Verständnis für diese Entwicklung.