Wasserzweckverband Paunzhausen

  • 1

Regenwassernutzung - Pro und Kontra

Die Nutzung von Regenwasser im Haushalt wird oft als Beitrag zur Ressourcenschonung propagiert. Eine ökologisch begründete Notwendigkeit zum Ersatz von Trinkwasser durch Regenwasser besteht grundsätzlich im Wasserüberschussgebiet Bayern nicht.

Eine größere Verbreitung von Regenwassernutzungsanlagen kann sogar zu negativen Effekten führen: Die Netze der öffentlichen Wasserversorgung müssen auf einen bestimmten Kundenbedarf hin ausgelegt werden. Außerdem müssen die Leitungen groß genug dimensioniert sein, um einen plötzlich auftretenden Löchwasser- oder Spitzenbedarf abdecken zu können.


Aus Gründen der Hygiene muss ein ständiger Durchfluss im Trinkwassernetz gewährleistet werden - schließlich ist Trinkwasser ein Lebensmittel. Eine hohe Zahl von Regen oder Brauchwasseranlagen führt zu ungenügenden oder ungleichmäßigen Durchströmungen der Leitungen und damit zu hygienischen Risiken. Aufgefangenes Regenwasser unterscheidet sich in seiner Qualität deutlich von Trinkwasser aus der öffentlichen Versorgung.
Dies gilt vor allem für die mikrobiologischen Belastungen, aber auch für chemische Stoffe. Für den menschlichen Genuss ist Regenwasser also grundsätzlich tabu.
Sinnvoll ist eine Verwendung in der Gartenbewässerung (Regentonne). Die Trinkwasser-Verordnung verlangt Trinkwassergüte für Wasser für den menschlichen Gebrauch. Wäsche und alles, was regelmäßig mit dem Körper in Berührung kommt, sollte grundsätzlich nur mit Trinkwasser gereinigt werden. Bau und Betrieb von Regenwassernutzungsanlagen stellen hohe Anforderungen an den Betreiber
Dem Gesundheitsamt sind seit dem Inkrafttreten der neuen Trinkwasser-Verordnung (1.1.2003) bestehende Anlagen unverzüglich und neu errichtete bei Inbetriebnahme anzuzeigen. Dies betrifft Regenwassernutzungs- oder sonstige Brauchwasseranlagen, die zusätzlich zu der öffentlichen Trinkwasserversorgung im Haushalt installiert werden.


Regenwassernutzungsanlagen sind sogenannte Nicht-Trinkwasseranlagen. Sie dürfen mit dem Trinkwassernetz der öffentlichen Versorgung nicht fest verbunden werden. Negative Effekte auf das öffentliche Trinkwassernetz sind unter allen Umständen zu vermeiden! Die Installation von Regenwassernutzungsanlagen sollte grundsätzlich durch einen Fachbetrieb des Installateurhandwerks erfolgen. Die Anlage ist vor Inbetriebnahme nach § 3 Absatz 2 der „Allgemeinen Bedingungen für die Versorgung mit Wasser“ (AVB WasserV) dem örtlichen Wasserversorgungsunternehmen anzuzeigen. Das Wasserversorgungsunternehmen
hat das Recht, sich zum Schutz der allgemeinen Versorgung vom ordnungsgemäßen Einbau einer Nicht-Trinkwasseranlage zu überzeugen.
Die Wasserversorgungsunternehmen und das Gesundheitsamt beraten Interessierte in wichtigen technischen und hygienischen Fragen.

DruckenE-Mail

Notfallnummer

Im Notfall wenden Sie sich bitte an die untenstehende Telefonnummer.
Sie werden an den Kollegen im Bereitschaftsdienst weitergeleitet:

08444 7221

0175 4140083 oder 0171 7402313


Über uns

Der Wasserzweckverband Paunzhausen übernimmt die technische Betriebsführung für die Wasserversorgungsanlagen der

● Gemeinde Allershausen

● Gemeinde Ilmmünster

● Gemeinde Hettenshausen

● Wasserzweckverband "Geroldshausener Gruppe"

● Ortschaft Wolfersdorf


Wasserzweckverband Paunzhausen

Freisinger Straße 17, DE-85307 Paunzhausen

08444/91799-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschäftszeiten: Montag - Freitag: 08.00Uhr - 12.00Uhr


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!